PDF Band 24 Ausgabe 3 / 2010 -Mobile Consumer Survey - Deloitte







PDF Band 24 Ausgabe 3 / 2010 -Mobile Consumer Survey - Deloitte
Chose PDF link
PDF :1 PDF :2 PDF :3 PDF :4 PDF :5 PDF :6 PDF :7



source https://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/mew_band24.pdf

KARL MARX FRIEDRICH ENGELS BAND 24 0 DI ETZ VERLAG BERLIN 1963 Siehe Band 23 unserer Ausgabe, S 543 547 2* ebenda, S 614 3* „Die zum Beginn der sozialen Revolution"

Band 24 Ausgabe 3 / 2010

Titelmotiv_Heft 24_3.qxd:Umschlag_1-2007_5.0.qxd

03.10.2010

  • 22:47 Uhr

    Seite 1

    Psychiatrie,

Psychotherapie,

  • Public Mental

Health und Sozialpsychiatrie

Postvertriebsstück – Entgelt bezahlt – B 20695 F – Dustri-Verlag Dr.

Karl Feistle – Bajuwarenring 4 – D-82041 Deisenhofen – Oberhaching

Wissenschaftliches Organ der

  • pro mente austria,

ÖAG,

  • ÖGKJP,

This journal is indexed in Current Contents / Science Citation Index /

MEDLINE / Clinical Practice and EMBASE/Excerpta Medical

Abstract Journals and PSYNDEX

Soziophysiologie / Soziale Kognition

Schizophrene Patienten & Kriminalität

CANE for the Elderly

Verbaler Kurzzeitgedächtnistest von

Arnold & Kohlmann

Schnittstellenmanagement

Essstörungen

Sexsucht

VERSENDET DURCH

ISSN 0948-6259

Band 24

Nummer 3 – 2010

Übersicht

Volume 24

Number 3 – 2010

Schizophysiologie: Grundlegende

Prozesse der Emphathiefähigkeit

Haker,

Schimansky,

Rössler

Neurokognition und soziale Kognition bei Patienten mit schizophrenen

  • und affektiven Störungen

Hofer,

Biedermann,
  • Yalcin,

    Fleischhacker

    Steigende Kriminalität schizophrener Patienten: Fiktion,

    • logische

    Konsequenz oder vermeidbare Folge der Psychiatriereform

    Schanda,

    • Stompe,

    • Ortwein-Swoboda

    Review

    Soziophysiology: basic processes

    • of empathy

    Haker,

    Schimansky,

    Rössler

    Psychiatrie,

    Psychotherapie,

    Public Mental

    Health und Sozialpsychiatrie

    Neurocognition and social cognition in patients with schizophrenia or

    • mood disorders

    Hofer,

    Biedermann,
  • Yalcin,

    Fleischhacker

    Increasing criminality in patients

    • with schizophrenia: fiction,
      • logical

    consequence or avoidable side effect of the mental health reforms

    Schanda,

    • Stompe,

    Ortwein-Swoboda

    Zeitungsgründer

    Franz Gestenbrand,

    Innsbruck

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Kornelius Kryspin-Exner †

    Redaktion

    Originalarbeit

    Die Erfassung des Bedarfs bei Demenzkranken mittels Camberwell

    Assessment of Need (CANE) for
    • the Elderly

    Kaiser,

    Unger,

    • Marquart,

    • Weiss,

    Freidl,

    • Wancata

    Der verbale Kurzzeitgedächtnistest

    von Arnold & Kohlmann – ein zu

    Unrecht in Vergessenheit geratenes

    Diagnostikum in der Psychiatrie

    Stürz,

    • Kopp,

    • Moser,

    ­Günther

    Kurze Originalarbeit

    Zum Schnittstellenmanagment zwischen einem psychiatrischen Krankenhaus und einem gemeindepsychiatrischem Dienst

    Frühwald,

    • Karner,

    • M.-E.

    • Seyringer,

    • Skribe,

    Frottier,

    • Entenfellner

    Original

    The German language version of

    • the Camberwell Assessment of

    Need for the Elderly (CANE) among
    • dementia patients

    Kaiser,

    • Unger,

    • Marquart,

    Weiss,

    • Freidl,

    Wancata

    The psychometric value of the Verbal Short-Term Memory Scale by

    Arnold & Kohlmann in psychiatry

    Stürz,

    Kopp,
  • Moser,

    ­Günther

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Ullrich Meise,

    Innsbruck

    Johannes Wancata,

    Wissenschaftliches

    Organ

    • • pro mente austria

    Dachverband der Sozialpsy chiatrischen Gesellschaften

    • Österreichische Alzheimer

    Gesellschaft

    • Österreichische Gesellschaft

    für Kinder- und Jugend psychiatrie

    • • Österreichische

    Schizophrenie­gesellschaft

    Short Original

    Quality assurance of take-over from

    in-patient to out-patient care: experiences in Lower Austria

    Frühwald,

    Karner,
  • M.-E.
  • Seyringer,

    Skribe,

    • Frottier,

    Entenfellner

    Dustri-Verlag Dr.

    Dustri-Verlag

    Karl Feistle

    Feistle
    • http://www.durstri.de
    • http//:www.dustri.de

    ISSN 0948-6259

    • 0948-6259

      Kritisches Essay

      Sind Essstörungen Suchterkrankungen

      Kinzl,

    • Biebl

    „Sexsucht“: Chimäre oder klinisches Syndrom

      • ? Plädoyer für

    eine klinische Konzeptualisierung

    Wölfle

    In Memoriam

    Chefarzt Prof.

    Stephan Rudas

    Psota

    Univ.-Prof.

    • Hans Georg

    Zapotoczky

    Hinterhuber

    Critical Essay

    Are eating disorders addictions

    Kinzl,

    Biebl

    Sexual addiction: chimera or clinical syndrom

    • ? A plea for a clinical

    • conceptualization

    Wölfle

    Psychiatrie,

    Psychotherapie,
  • Public Mental

    Health und Sozialpsychiatrie

    Zeitungsgründer

    Franz Gestenbrand,

    Innsbruck

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Kornelius Kryspin-Exner †

    Redaktion

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Ullrich Meise,

    Innsbruck

    Johannes Wancata,

    Wissenschaftliches

    Organ

    • • pro mente austria

    Dachverband der Sozialpsy chiatrischen Gesellschaften

    • Österreichische Alzheimer

    Gesellschaft

    • Österreichische Gesellschaft

    für Kinder- und Jugend psychiatrie
    • • Österreichische

    Schizophrenie­gesellschaft

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle

    • http//:www.dustri.de

    ISSN 0948-6259

    Zeitungsgründer

    Franz Gerstenbrand,

    • Innsbruck

    Hartmann Hinterhuber,

    • Innsbruck

    Kornelius Kryspin-Exner †

    Herausgeber

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Ullrich Meise,

    Innsbruck

    • (geschäftsführend)

    Johannes Wancata,

    Wissenschaftlicher

    Beirat

    Hans Förstl,

    München

    Andreas Heinz,

    Berlin

    Wulf Rössler,

    Zürich

    Günter Klug,

    Katharina Purtscher,
  • Reinhold Schmidt,

    • Werner Schöny,

    Erweiterter wissenschaftlicher Beirat

    Josef Aldenhoff,

    Michaela Amering,
  • Jules Angst,
  • Zürich

    Christian Bancher,

    • Ernst Berger,

    Karl Dantendorfer,

    Peter Falkai,

    • Göttingen

    Max Friedrich,

    • Christian Haring,

    Hall i.

    Armand Hausmann,

    Innsbruck

    Wolfgang Gaebel,

    Düsseldorf

    Verena Günther,

    Innsbruck

    Reinhard Haller,

    Frastanz

    Ulrich Hegerl,

    Leipzig

    Isabella Heuser,

    Berlin

    Florian Holsboer,

    München

    Christian Humpel,

    Innsbruck

    Kurt Jellinger,

    Hans Peter Kapfhammer,

    Siegfried Kasper,
  • Heinz Katschnig,
  • Ilse Kryspin-Exner,

    • Wolfgang Maier,

    Karl Mann,

    Mannheim

    Josef Marksteiner,

    Rankweil

    Hans-Jürgen Möller,

    München

    Heidi Möller,

    Kassel

    Walter Pieringer,

    • Roger Psycha,

    • Bruneck

    Anita Riecher-Rössler,

    Basel

    Peter Riederer,

    Würzburg

    Hans Rittmannsberger,

    Wolfgang Rutz,
  • Uppsala

    Hans-Joachim Salize,

    • Mannheim

    Alois Saria,

    Innsbruck

    Norman Sartorius,

    • Heinrich Sauer,

    • Gerhard Schüssler,

    Innsbruck

    Josef Schwitzer,

    Brixen

    Ingrid Sibitz,

    Christian Simhandl,

    Gernot Sonneck,

    Marianne Springer-Kremser,

    • Thomas Stompe,

    • Gabriela Stoppe,

    Basel

    Elisabeth M.

    Weiss,

    • Psychiatrie,

    • Psychotherapie,

    • Public Mental

    Health und Sozialpsychiatrie

    Zeitungsgründer

    Franz Gestenbrand,

    • Innsbruck

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Kornelius Kryspin-Exner †

    Redaktion

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Ullrich Meise,

    Innsbruck

    Johannes Wancata,

    Wissenschaftliches

    Organ

    Redaktionsadresse

    Univ.-Prof.

    Ullrich Meise,

    Universitätsklinik für Psychiatrie Innsbruck,

    Anichstraße 35,

    A-6020 Innsbruck,

    Telefon: +43-512-504-24284,

    Fax: +43-512-504-23628,

    Email: [email protected]

    Lizenz für die österreichische Ausgabe

    VIP-Verlag Integrative Psychiatrie Innsbruck

    Anton-Rauch-Straße 8 c,

    A-6020 Innsbruck,

    Email: [email protected]

    • www.vip-verlag.com – Tel.

    • +43 (0) 664 / 38 19 488
    • • pro mente austria

    Dachverband der Sozialpsy chiatrischen Gesellschaften

    • Österreichische Alzheimer

    Gesellschaft

    • Österreichische Gesellschaft

    für Kinder- und Jugend psychiatrie

    • • Österreichische

    Schizophrenie­gesellschaft

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle,

    Postfach 1351,

    © 2010 Jörg Feistle.

    D-82032 München-Deisenhofen,

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle.

    • +49 (0) 89 61 38 61-0,

    Telefax +49 (0) 89 6 13 54 12

    ISSN 0948-6259

    Email: [email protected]

    Regulary indexed in Current Contents/Science Citation Index/MEDLINE/Clinical Practice and

    EMBASE/Excerpta Medical Abstract Journals and PSYNDEX

    Mit der Annahme des Manuskriptes und seiner

    Veröffentlichung durch den Verlag geht das

    Ver­lagsrecht für alle Sprachen und Länder einschließlich des Rechts der photomechanischen

    Wiedergabe oder einer sonstigen Vervielfäl­

    • tigung an den Verlag über.
    • benutzt werden dürften.

    Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen

    wird vom Verlag keine Gewähr übernommen.

    Jede Dosierung oder Applikation erfolgt auf

    • eigene Gefahr des Benutzers.

    Die Neuro­

    psychiatrie erscheint vierteljährlich.

    Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen,

    Handelsnamen,

    Warenbezeichnungen usw.

    in dieser Zeitschrift berechtigt auch ohne besondere

    Kennzeichnung nicht zu der Annahme,

    sol­che Namen im Sinne der Warenzeichenund Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu

    be­trachten wären und daher von jedermann

    Bezugspreis jährlich € 84,–.

    Preis des Einzelheftes € 23,– zusätzlich € 6,– Versandgebühr,

    • inkl.

      Mehrwertsteuer.

    Einbanddecken sind lieferbar.

    Bezug durch jede Buchhandlung oder

    • direkt beim Verlag.

    Die Bezugsdauer verlängert
    • sich jeweils um 1 Jahr,

    wenn nicht eine Abbestellung bis 4 Wochen vor Jahresende erfolgt.

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle
    • http//:www.dustri.de

    ISSN 0948-6259

    Hinweise für AutorInnen:

    Sämtliche Manuskripte unterliegen der wissenschaftlichen und redaktionellen Begutachtung durch

    Schriftleitung und Reviewer.

    Allgemeines:

    Bitte die Texte unformatiert im Flattersatz (Ausnahme: Überschrift und Zwischenüberschriften,

    Hervorhebungen) und keine Trennungen verwenden

    Manuskripte – verfasst im Word – sind am besten per Email an die Redaktion (Adresse ­siehe ­unten)

    • zu übermitteln.

    Sie können auch elektronisch auf CD oder Diskette an die Redaktions­adresse

    ­gesandt werden.

    Die Zahl der Abbildungen und Tabellen sollte sich auf maximal 5 beschränken.

    Manuskriptgestaltung:

    Länge der Arbeiten (bitte beachten):

    • - Übersichtsarbeiten: bis ca.

      • 50.000 Zeichen inkl.

    Leerzeichen

    • - Originalarbeiten: bis ca.

      • 35.000 Zeichen inkl.

    Leerzeichen

    • - Kasuistiken,

    Berichte,

    • Editorials: bis ca.

    • 12.000 Zeichen inkl.

    Leerzeichen

    Titelseite: (erste Manuskriptseite)

    • - Titel der Arbeit:
    • - Namen der Autoren (vollständiger Vorname vorangestellt)
    • - Klinik(en) oder Institution(en),

    an denen die Autoren tätig sind

    • - Anschrift des federführenden Autors (inkl.

    Email-Adresse)

    Zusammenfassung: (zweite Manuskriptseite)

    • - Sollte 15 Schreibmaschinenzeilen nicht übersteigen
    • - Gliederung nach: Anliegen

    Methode

    Ergebnisse

    Schlussfolgerungen
    • - Schlüsselwörter (mindestens 3) gesondert angeben

    Titel und Abstract in englischer Sprache (3.

    Manuskriptseite)

    • - Kann ausführlicher als die deutsche Zusammenfassung sein
    • - Gliederung nach: Objective

    Methods

    Results

    Conclusions
    • - Keywords: (mindestens 3) gesondert angeben
    • • Text: (ab 4.

    Manuskriptseite)

    Für wissenschaftliche Texte Gliederung wenn möglich in Einleitung,

    Material und Methode,

    • Ergebnisse,

    • Diskussion,

      • evtl.

    Schlussfolgerungen,

    • evtl.

    Danksagung,

      • evtl.

    Interessenskonflikt

    • Literaturverzeichnis: (mit eigener Manuskriptseite beginnen)

    • - Literaturangaben sollen auf etwas 20 grundlegende Werke und Übersichtsarbeiten beschränkt werden.

    Das Literaturverzeichnis soll nach Autoren alphabetisch geordnet werden

    und fortlaufend mit arabischen Zahlen,

    die in [eckige Klammern] gestellt sind,

    • nummeriert
    • sein.
    • - Im Text die Verweiszahlen in [eckiger Klammer] an der entsprechenden Stelle einfügen.

    Beispiele:

    Arbeiten,

    die in Zeitschriften erschienen sind:

    • [1] Rittmannsberger H.,

    Sonnleitner W.,

    • Kölbl J.,

    Schöny W.: Plan und Wirklichkeit in der

    ­psychiatrischen Versorgung.

    Ergebnisse der Linzer Wohnplatzerhebung.

    Neuropsychiatr

    • 5-9 (2001).

    (Abkürzung Neuropsychiatr)

    Bücher:

    • [2] Hinterhuber H.,

    Fleischhacker W.: Lehrbuch der Psychiatrie.

    • Thieme,

    Stuttgart 1997.

    Beiträge in Büchern:
    • [3] Albers M.: Kosten und Nutzen der tagesklinischen Behandlung.

    In: Eikelmann B.,

    Reker

    Albers M.: Die psychiatrische Tagesklinik.

    Thieme,

    • Stuttgart 1999.

    • Abbildungen und Tabellen: (jeweils auf eigener Manuskriptseite

    • - Jede Abbildung und jede Tabelle sollte mit einer kurzen Legende versehen sein.
    • - Verwendete Abkürzungen und Zeichen sollten erklärt werden.
    • - Die Platzierung von Abbildungen und Tabellen sollte im Text durch eine Anmerkung markiert

    werden („etwa hier Abbildung 1 einfügen“).

    • - Abbildungen und Grafiken sollten als separate Dateien gespeichert werden und nicht

    in den Text eingebunden werden

    • - Folgende Dateiformate können verwendet werden: Für Farb-/Graustufenabbildungen:
    • .tiff,

      • .jpg,

    (Auflösung: 300 dpi)

    für Grafiken/Strichabbildungen (Auflösung: 800 dpi)

    Psychiatrie,

    Psychotherapie,
  • Public Mental

    Health und Sozialpsychiatrie

    Zeitungsgründer

    Franz Gestenbrand,

    Innsbruck

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Kornelius Kryspin-Exner †

    Redaktion

    Hartmann Hinterhuber,

    Innsbruck

    Ullrich Meise,

    Innsbruck

    Johannes Wancata,

    Wissenschaftliches

    Organ

    • • pro mente austria

    Dachverband der Sozialpsy chiatrischen Gesellschaften

    • Österreichische Alzheimer

    Gesellschaft

    • Österreichische Gesellschaft

    für Kinder- und Jugend psychiatrie
    • • Österreichische

    Schizophrenie­gesellschaft

    Ethische Aspekte:

    Vergewissern Sie sich bitte,

    dass bei allen Untersuchungen,

    in die Patienten involviert sind,

    Zustimmung der zuständigen Ethikkommission beachtet worden ist.

    Besteht ein Interessenskonflikt gemäß den Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors,

    dieser gesondert am Ende des Artikels ausgewiesen werden.

    Korrekturabzüge:

    Nach Anfertigung des Satzes erhält der verantwortliche Autor einen Fahnenabzug des Artikels

    elektronisch als pdf-Datei übermittelt.

    Die auf Druckfehler und sachliche Fehler durchgesehenen

    Korrekturfahnen sollten auf dem Postweg an die Verlagsadresse zurückgesandt werden.

    Manuskript-Einreichung:

    Ausserhalb von Österreich:

    Univ.-Prof.

    • Ullrich Meise,

    Universitätsklinik für Psychiatrie,

    Medizinische Universität Innsbruck,

    Anichstraße 35,

    A-6020 Innsbruck,

    Email: [email protected]

    Innerhalb von Österreich:

    Univ.-Prof.

    • Johannes Wancata,

    Universitätsklinik für Psychiatrie,

    Medizinische Universität Wien,

    Währingergürtel 18-20,

    A-1090 Wien,

    Email: [email protected]

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle

    • http//:www.dustri.de

    ISSN 0948-6259

    Übersicht

    Review

    Neuropsychiatrie,

    • Band 24,

    3/2010,

    • 151–160

      Soziophysiologie: Grundlegende

      Prozesse der Empathiefähigkeit

    Helene Haker,

    Jenny Schimansky und Wulf Rössler

    Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie,

    Psychiatrische Universitäts­

    • klinik Zürich

    Schlüsselwörter:

    Autismus – Resonanz – Schizophrenie

    – Spiegelneuronensystem – Zweit-Personen-Perspektive

    Keywords:

    • autism –

    resonance – schizophrenia –

    mirror neuron system – second person

    • perspective

    Soziophysiologie: Grundlegende

    Prozes­se der Empathiefähigkeit

    Diese Übersicht beschreibt Prozesse,

    welche dem komplexen Phänomen

    der menschlichen Empathie zugrunde liegen.

    • Automatische,

    • reflexartige

    Prozesse wie physiologische Ansteckung und Handlungsspiegelung werden über das Spiegelneuronensystem

    vermittelt und stellen eine Grundlage

    für die Weiterverarbeitung sozialer

    Signale dar.

    Im sozialen Kontakt entsteht damit auf der körperlichen Ebene eine direkte Verbindung zweier Individuen.

    Diese Verbindung besteht

    auf der gleichzeitigen Aktivierung

    gemeinsamer motorischer Repräsentationen.

    Auf implizite Art werden

    die so geteilten Eindrücke durch individuelle Assoziationen im limbischen

    und vegetativen System zu einem affektiven Zustand.

    Die hier beschriebenen Prozesse werden Soziophysiologie genannt.

    Durch kontrolliert-reflektierende,

    • selbst-referentielle,

      © 2010

    Dustri-Verlag Dr.

    Karl Feistle

    ISSN 0948-6259

    auf die persönliche Innenwelt gerichtete (Weiter-)Verarbeitung solcher

    • sozialen Signale,

    entstehen schliesslich explizite Repräsentationen des

    Bewusstseins von Anderen.

    Diese

    höhergradigen Prozesse nennen wir

    • soziale Kognition.

    Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Prozesse

    entsteht das Phänomen der menschlichen Empathiefähigkeit.

    Sociophysiology: basic processes of

    • empathy

    The aim of this review is to describe sociophysiological and social cognitive processes that underlie the

    complex phenomenon of human empathy.

    Automatic reflexive processes

    such as physiological contagion and

    action mirroring are mediated by

    • the mirror neuron system.

      They are

    a basis for further processing of social signals and a physiological link

    • between two individuals.

      This link

    comprises simultaneous activation of

    • shared motor representations.

    Shared

    representations lead implicitly via

    individual associations in the limbic

    and vegetative system to a shared

    • affective state.

    These processes are

    • called sociophysiology.

    Further controled-reflective,

    self-referential processesing of those social signals leads

    • to explicit,

    • conscious representations
    • of others’ minds.

    Those higher-order

    processes are called social cognition.

    The interaction of physiological and

    cognitve social processes lets arise

    the phenomenon of human empathy.

    Abkürzungen

    MNS Mirror neuron system

    (Spiegelneuronensystem)

    ToM Theory of Mind

    Einleitung

    Die menschliche Empathiefähigkeit ist ein komplexes Phänomen,

    welches im letzten Jahrzehnt Fokus

    der sozialen Neurowissenschaften

    • geworden ist.

    Die Wahrnehmung und

    Verarbeitung sozialer Signale,

    sogenannte soziale Kognition bildete

    die Ausgangslage der Erforschung

    • der Empathiefähigkeit.

    Das Erkennen und Deuten von sozialen Stimuli wie Gesichtsausdrücken oder das

    Nachdenken über mentale Zustände

    Anderer (Theory of Mind) wurden

    Schwerpunkte sozialkognitiver Untersuchungen.

    Psychische Erkrankungen,

    die Veränderungen der sozialen Interaktion als Kernsymptom

    • haben,

      • so z.B.

    • die Schizophrenie oder
    • der Autismus,

    • boten sich als Modelle

    diese Phänomene zu untersuchen

    Es zeigte sich,

      • dass bei

    den beiden genannten Krankheiten

    sozialkognitive Beeinträchtigungen

    • messbar sind.

    So ist die Fähigkeit,

    Individualität menschlicher Gesichter

    oder derer emotionaler Ausdruck zu

    erkennen bei beiden Erkrankungen

    • vermindert.

    Auch die Theory of Mind

    (ToM),

      • die Fähigkeit,

    mentale Zustände von Anderen (z.B.

    • deren Absichten) zu erkennen,

    • ist bei beiden

    Erkrankungen eingeschränkt.

    Diese

    Defizite werden als (Mit-)Ursache für

    Haker,

    Schimansky,

    • Rössler

    die soziale Behinderung bei beiden

    Krankheitsbildern betrachtet.

    Die Auseinandersetzung mit mentalen Zuständen Anderer kann abstrakt,

    • ohne direkten Kontakt
    • zum Anderen erfolgen.

    Dies nennen

    wir die Dritt-Personen-Perspektive

    [14].

    Die meisten sozial-kognitiven

    Paradigmen beruhen auf der SubjektObjekt-Sichtweise.

    Es handelt sich

    um die bewusste Auseinandersetzung

    mit sozialen Inhalten als Objekt,

    sich in jemanden Hineindenken.

    Findet die Wahrnehmung und der

    Austausch sozialer Informationen im

    direkten Kontakt zweier Lebewesen

    • statt,

    entsteht die sogenannte ZweitPersonen-Perspektive oder SubjektSubjekt-Perspektive [14,

    Zweit-Personen-Perspektive ermöglicht neben dem Austausch kognitiver Objektinformationen das Teilen

    • von affektiven Zuständen,

    • welche das

    Hineindenken um ein Hineinfühlen

    • oder Mitfühlen ergänzen.

      Das Teilen

    von affektiven Zuständen beruht auf

    der gleichzeitigen Aktivierung physiologischer Regungen.

    Dieser Bereich

    sozialer Prozesse wird deshalb als

    Soziophysiologie bezeichnet.

    Das Zusammenwirken komplexer

    sozialkognitiver und soziophysiologischer Prozesse resultiert in der Fähigkeit zur Empathie.

    Es handelt sich

    dabei um ein wenig scharf umrissenes Konzept,

    welches die verschiedenen bekannten sozialen Prozesse

    vereint und zu einem ganzheitlichen

    sich in einen anderen Hineindenken

    und Hinein- und Mitfühlen führt [24,

    In dieser Übersichtsarbeit möchten wir nach einer entwicklungsgeschichtlichen Betrachtung die

    grundlegenden Unterschied der beiden Arten des Prozessierens des sich

    Hineindenkens (sozialkognitiv) und

    des sich Hineinfühlens (soziophysiologisch) erläutern und dann den Fokus auf die noch weniger erforschten,

    soziophysiologischen Prozesse der

    Zweit-Personen-Perspektive legen.

    In einem weiteren Teil beleuchten wir

    dann diese Phänomene aus einem klinischen Blickwinkel und zeigen Be-

    sonderheiten empathischer Prozesse

    bei psychischen Störungen auf.

    Entwicklungsgeschicht­

    • liche Betrachtung

    Aus evolutionärer Perspektive sind

    sozialkognitive Prozesse junge Phänomene [17].

    Das Leben in grösseren,
    • sozial komplexen Gruppen,

  • wie es
  • sich z.B.

  • bei Primaten entwickelt hat,
  • stellte neue evolutionäre Anforderungen an das Gehirn,

    soziale Interaktionen zu verarbeiten und für sich

    • nutzbar zu machen [29].

    Das Leben

    in Gruppen bietet viele Vorteile: Am

    offensichtlichsten ist die Minimierung des Risikos,

    • selber zur Beute

    zu werden durch erhöhte Vigilanz

    mehrerer Individuen und Verteilung

    des Risikos auf mehrere Gruppenmitglieder.

    Ein weiterer Vorteil ist die

    Zunahme der Nahrungsmenge durch

    Kooperation beim Jagen und Sammeln.

    Auf der anderen Seite der Gleichung entsteht für das Individuum

    innerhalb der Gruppe ein Wettbewerb

    • um die Ressourcen.

    Die Entwicklung,

    • das Befinden und Bestreben

    eines Artgenossen zu verstehen,

      • dient

    dem Mitglied einer sozialen Gruppe,

    die Vorteile des Gruppenlebens zu

    nutzen und die potentiellen Risiken

    • zu minimieren.

    Die phylogenetisch späte Entwicklung

    der Verarbeitung sozialer Signale widerspiegelt sich in der menschlichen

    Ontogenese.

    Die empathischen Fähigkeiten sind erst im Erwachsenenalter

    • voll ausgebildet.

    Die ersten Schritte

    • eines Neugeborenen,

    Kontakt zu seiner sozialen Umwelt aufzunehmen

    ist der direkte Blickkontakt [31,

    Die Fähigkeit zur Imitation

    ermöglicht es einem Neugeborenen,

    die wahrgenommenen Gesichtsausdrücke mit den entsprechenden

    eigenen affektiven Zuständen zur

    Deckung zu bringen und als Gefühlsrepräsentationen abzuspeichern

    [65].

    Dies erlaubt dem Kind eigenes

    Befinden und das Verhalten eines Gegenübers zu verstehen,

    • eine wesent-

    liche Voraussetzung zur Entwicklung

    • der Emotionsregulation [74].

    Mit 18

    Monaten entwickelt sich schrittweise

    eine triadische Repräsentation (Kind,

    Gegenüber und Objekt) und die

    Selbsterkennung im Spiegel [10,

    In verschiedenen Schritten erlernt das Kind bis zum Alter von 4-5

    Jahren die Fähigkeit,

    • in Grundzügen

    über geistige Vorgänge einer anderen

    Person nachzudenken,

    deren Intentionen und Bedürfnisse zu verstehen

    und sich gedanklich in die Situation

    dieser Person zu versetzen (Theory

    • of Mind) [1,

    Damit beginnt ein

    Kind zwischen seinem eigenen Wissen,

    • seinen eigenen Annahmen und

    Absichten und denjenigen Anderer

    • zu differenzieren [3,

    Mit 67 Jahren entwickeln sich sogenannte

    zweitgradige Repräsentationen (das

    Wissen,

    • dass ein Anderer weiss,

      • ein Dritter weiss),

    • was wiederum die

    Grundlage bildet,

    • zwischen Witz,

    Lüge und Ironie unterscheiden zu

    können.

    Die Fähigkeit einen Fauxpas zu erkennen,

    • also ob jemand in

    ein ‚Fettnäpfchen‘ getreten ist,

      • reift

    erst ab dem Alter von 9-11 Jahren,

    da es die gleichzeitige Repräsentation zweier fremder mentaler Zustände

    • erfordert,

    und zwar den mentalen Zustand der Person,

    die den Fauxpas begeht und der „geschädigten“ Person

    Das feine Zusammenspiel

    dieser Prozesse reift in wechselnden

    sozialen Umgebungen über die Pubertät hinaus,

    und ist in einer ständigen Entwicklung bis ins hohe Alter

    • begriffen.

    Im Alter zeigt sich bei den

    empathischen Prozessen wie bei den

    meisten neurodegenerativen Prozessen zuerst ein Abbau der höher entwickelten,

    • komplexeren Funktionen: In

    einer eigenen Untersuchung konnten

    • wir zeigen,

    • dass bei älteren Menschen

    die sozialkognitiven Funktionen Einschränkungen zeigen können,

    bevor die ontogenetisch ältere Prozesse der Empathie wie Ansteckung

    durch Gähnen oder Lachen Anderer

    (s.u.) beeinträchtigt sind [45].

    Soziophysiologie: Grundlegende Prozesse der Empathiefähigkeit

    Zwei Kernprozesse der

    Verarbeitung sozialer Sig­

    Die beiden grundlegenden Verarbeitungsmodi sozialer Information,

    Hineindenken (sozialkognitiv) und

    Hineinfühlen (soziophysiologisch)

    werden im Gehirn in zwei anatomisch trennbaren Netzwerken auf

    unterschiedliche Weise prozessiert

    Das Hineinfühlen erfolgt

    • auf eine schnelle,

      • reflexartige,
      • automatische Weise,

    • das Hineindenken
    • auf eine langsamere,

    • reflektierende,
    • kontrollierte Weise [62,

    Wir beschreiben die beiden Modi sozialer

    Verarbeitung anhand der Dualität von
    • automatisch-reflexartigen vs.

    kontrolliert-reflektierenden Prozessen entsprechend der Übersicht von Satpute

    • & Lieberman [84],

    Tabelle 1.

    • vante Stimuli sind physische,

    sichtbare Merkmale und Bewegungen

    • anderer Lebewesen.

    Aktivität in diesem System wurde unter anderem

    beim Erkennen von Gesichtern oder

    der Identifikation biologischer Bewegungen nachgewiesen [12,

    auch komplexere automatische Prozesse wie die intuitive Zuschreibung

    von Eigenschaften (Stigmatisierung)

    wird in diesem Netzwerk verarbeitet [57].

    Einen Teil der Areale dieses

    Netzwerks bezeichnet man als Spiegelneuronensystem („mirror neuron

    • system“,

    Abschnitt 4).

    Kontrolliert-reflektierende

    Prozesse

    Das evolutionär jüngere System der

    kontrolliert-reflektierenden Prozesse

    umfasst den lateralen und medialen

    • automatisch,

    • reflexartig
    • kontrolliert,

    • reflektierend
    • phylogenetisch alt
    • phylogenetisch jung
    • schnell
    • langsam
    • parallel
    • seriell
    • unbewusst
    • bewusst
    • nonverbal
    • verbal
    • spontan
    • intendiert

    erlebt als „von aussen gegeben“

    erlebt als „selbst generiert“

    Repräsentation symmetrischer

    Beziehungen: Subjekt – Subjekt

    Repräsentation asymmetrischer

    Beziehungen: Subjekt – Objekt

    Tabelle 1: Duale Prozess-Struktur: Vergleich der Prozessarten

    Automatische,

    • reflexarti­ge

    Prozesse

    Das evolutionär ältere System automatischer,

    reflexartiger Prozesse umfasst ein fronto-parietales Netzwerk

    einschliesslich Bereiche des temporalen Kortex und der Basalganglien

    mit Efferenzen über die Insel ins limbische System zur Amygdala und über

    das anteriore Cingulum zum Hypothalamus ins vegetative System [62].

    Dieses System verarbeitet die Stimuli

    • schnell,

      • automatisch,

    • reflexartig und
    • unbewusst.

    Es ist die Grundlage soziophysiologischer Prozesse.

    Rele-

    • präfrontalen Kortex,

    • den posterioren
    • parietalen Kortex,

    • sowie das rostrale

    und Teile des anterioren Cingulums

    [91].

    Die von diesem System bearbeiteten Prozesse verlaufen kontrolliert,
    • langsam und intentional,

    und fokussieren auf mentale Aspekte des Selbst

    • und Anderer.

    Es ist die Grundlage sozial-kognitiver Prozesse [92].

    • Bisher

    konnte Aktivitäten in diesem System

    beim Beobachten sozialer Interak­

    • tionen [52,

    • 54] bei ToM-Prozessen
    • bei der Bewertung eigener

    Annahmen und Meinungen und bei

    • selbst-referenziellen z.B.

    • autobiogra-

    phischen Gedächtnisprozessen [54]

    • nachgewiesen werden.

    Soziophysiologie

    Das Spiegelneuronensys­

    Anfang der 1990er Jahre wurden

    bei Einzelzellableitungen im prämotorischen Kortex (Areal F5) bei

    Makaken Zellen registriert,

    • die über

    ihre Projektion in primär motorische

    Areale der eigenen Bewegungsinitiierung dienten,

    • die aber auch bei der

    blossen Beobachtung der gleichen

    Bewegung eines Artgenossen Aktivität zeigten [28,

    Diese

    Zellen spiegeln nicht nur die Handlungsplanung eines Artgenossen (daher die Bezeichnung als Spiegelneurone),

    • sondern sie dienen auch der

    Koppelung des sensorischen (hauptsächlich visuellen) Reizes mit dem

    dazugehörigen motorischen Mustern.

    In der englischen Terminologie werden für dieses Phänomen die Begriffe

    „observation-execution“- oder „perception-action“-Mechanismus verwendet [74],

    das Spiegelneuronensystem wird „mirror neuron system“

    • genannt,

      • kurz: MNS.

    Spiegelneurone

    stellen auf einer körperlichen Ebene

    eine Verbindung zwischen eigenen

    motorischen Repräsentationen und

    solchen eines Gegenübers her,

    sogenannte „shared representations“.

    Es wird zwischen strikt kongruenten

    und breit kongruenten Spiegelneuronen unterschieden.

    • Erstere sind nur

    bei absoluter Übereinstimmung von

    beobachteter Bewegung und eigenem

    • motorischem Muster aktiv
    • letztere,

    welche den weitaus grösseren Teil

    • ausmachen,

    • werden auch aktiviert,
    • wenn die beobachtete Bewegung

    nicht vollkommen kongruent zur eigenen Bewegungsplanung ist,

    nur ein Teil einer Bewegung beobachtet wird,

    • diese jedoch das gleiche

    Ziel der geplanten Handlung hat [50].

    So dient der Mechanismus der Wahrnehmungs-Bewegungs-Spiegelung

    im direkten Kontakt mit einer Zweit-

    Haker,

    Schimansky,

    Rössler

    person über die simple BewegungsWahrnehmung hinaus der intuitiven

    Antizipation der Handlung eines Anderen und damit dem intuitiven Verstehen der Handlung oder sogar dem

    Verstehen der Handlungs-Absicht

    • eines Gegenübers.

    Begünstigt wird

    das Einordnen einer Bewegung in

    ein Handlungskonzept und damit das

    Deuten der Absicht durch die Überschneidung des beobachteten mit eigenem motorischem Repertoire [15,

    Dieses kann durch Übung

    differenziert und damit die Spiegelneuronenaktivität moduliert werden

    Eine grosse Anzahl von Studien hat gezeigt,

    • dass auch Menschen

    über ein MNS verfügen [75].

    Dieses

    Netz umspannt – hauptsächlich durch
    • visuelle Afferenzen,

    okzipital gespeist – den mittleren temporalen Gyrus und superioren temporalen Sulcus

    (Gesichtererkennung und Detektion

    biologischer Bewegungen) den inferiorem frontalen Gyrus (senso-motorische Koppelung) und den inferioren

    parietalen Lobulus (Unterscheidung

    zwischen eigen- und fremd-initiierter

    motorischer Aktivität sowie Erkennung des Ziels der Handlung) [21,

    Mimetische Prozesse: Mi­

    • mikry und Emulation

    Die durch das MNS vermittelten

    Prozesse des Nachahmens – sogenannte mimetische Prozesse – führen

    zu einer Abstimmung des Verhaltens

    zwischen Beobachter und Gegenüber.

    Dieser Weg dient nicht nur dem

    intuitiven Verstehen sondern auch

    dem sozial vermittelten Lernen.

    im Folgenden beschriebene Reihe

    • mimetischer Prozesse,

    Mimikry,

    Imitation und Emulation sind kontinuierliche Prozesse zunehmender Komplexität,

    • die evolutionär auseinander
    • hervorgingen [50,

    Die Verarbeitung visueller sozialer

    Signale durch das MNS kann mittels

    eines zwei-Weg-Modells beschrieben

    werden: Die Aktivität sekundär-visueller Areale im mittleren Temporallappen (mittlerer temporaler Gyrus

    und superiorer temporaler Sulcus)

    kann ohne weitere Prozessierung über

    das prämotorische Zentrum des MNS

    (inferiorer frontaler Gyrus) eine motorische Antwort generieren.

    Dieses
    • automatische,

  • reflexartige motorische
  • Imitationsprodukt wird Mimikry genannt.

    Am anderen Ende des Spektrums mimetischen Verhaltens steht

    • die Emulation,

    bei welcher ein Individuum zuerst im inferioren Parietallappen ein teleologisches Verständnis

    • einer Handlung gewinnt,

    • deren

    Ziel erkennt,

    um dieses Ziel unabhängig vom beobachteten Weg,

    eigenen Mitteln auf bewusste Weise

    • nachzuahmen [53].

    Auch im Kontinuum mimetischer Prozesse entdecken

    wir wieder die Polarität der automatisch-reflexartigen vs.

    kontrolliert-reflektierenden Prozesse.

    Der Begriff Mimikry oder Nachahmung stammt aus dem Tierreich.

    diesem Kontext bezeichnet man damit die äusserliche Anpassung eines

    Tieres an seine nicht-soziale Umwelt,

    dass es vom Feind nicht mehr erkannt

    und seine Überlebenschance erhöht

    • wird.

    In der Sozialpsychologie wird

    mit diesem Begriff das automatische

    • und unbewusste Nachahmen von

    bedeutungslosen kinematischen Mustern oder Gesten bezeichnet.

    Chartrand und Bargh prägten für dieses

    Phänomen den Begriff des Chamäleon-Effekts [22].

    Wir kennen diesen

    Effekt aus dem Alltag,

      • wenn wir in

    einem Gespräch unbewusst die Sitzposition des Gegenübers einnehmen,

    seine Haltungsänderungen übernehmen und seinen Tonfall annehmen

    oder einzelne Worte mitsprechen.

    Gegensatz zur relativ unspezifischen

    Anpassung an die Umgebungsbedingungen beim eben beschriebenen

    Effekt des Mimikry,

    • dient bei der

    Ansteckung ein spezifischer Reiz

    eines Individuums als konkreter Stimulus für eine identische,

      • mehr oder

    weniger stereotype Reaktion seines

    Gegenübers.

    Ansteckung durch Lachen oder Gähnen sind alltägliche

    Beispiele für dieses Phänomen [60].

    Bereits Scheflen [85] hatte auf die

    Bedeutsamkeit von übereinstim-

    menden Körperpositionen innerhalb

    einer sozialen Situation hingewiesen

    als ein typisches Gruppenphänomen,

    welches einem Beobachter die Ähnlichkeit oder Übereinstimmung hinsichtlich Ansichten oder Rollen zwischen Teilnehmern aufzeigen kann.

    In den 1980er Jahren untersuchten

    eine Reihe von naturalistischen Studien die Folgen von Mimikry.

      • zeigten auf,

    dass kongruente Körperhaltungen und Gesten zwischen Individuen mit erhöhten Gefühlen von

    Nähe einhergingen [6] Chartrand &

    Bargh führten 1999 eine der ersten

    experimentellen Studien zu Mimikry

    • durch.

    Ihre Ergebnisse machten deutlich,

    dass Mimikry auch unter einander unbekannten Individuen auftritt,

    ohne den Individuen bewusst zu werden,

    und dass die Art des nachzuahmenden Verhaltens keine Rolle spielt.

    Auf diesem Weg erhöhen sich die sozialen Bande bei der gemeinsamen

    Aktivierung kinematischer Muster

    Tanzen),

    • ohne ein eigentliches

    Ziel zu haben.

    Individuen mit hoher

    selbsteingeschätzter Empathie zeigen

    • mehr Mimikry als andere.

    Und Individuen,

    • die viel Mimikry zeigen,

    werden vom Gegenüber als angenehmer

    und sympathischer und die Konversation als reibungsloser eingeschätzt

    Die Imitation ist die bewusste Nachahmung einer Handlung.

    Es handelt

    sich dabei um einen sozialen Lernprozess,

    • in dem ein Individuum ein

    Teil des ihm zuvor unbekannten Verhaltensrepertoires eines Gegenübers

    nachmacht und dadurch erlernt [16,

    Diese Funktion ist nur bei

    • wenigen,

    • hoch entwickelten Tierarten
    • zu beobachten.

    Die zu imitierenden

    Handlungen sind auf einem Kontinuum angesiedelt und reichen von sehr

    einfachem Verhalten bis hin zu hochkomplexen Verhaltenssequenzen.

    Als Emulation bezeichnet man die

    auf ein gleiches Ziel gerichtete Nachahmung eines Verhaltens,

    • wobei die

    Art der Erreichung des Ziels mit der

    beim Modell beobachteten Vorgehensweise nicht identisch sein muss

    (beispielsweise Greifen von Essen mit

    Soziophysiologie: Grundlegende Prozesse der Empathiefähigkeit

    der Hand oder mit einem Werkzeug)

    Im Gegensatz zur Mimikry,

    welches über eine direkte Verbindung

    von visuellem Stimulus und entsprechendem motorischen Muster zustande kommt,

    • benötigt die Emulation das

    Erkennen des intendierten Ziels,

    dessen vorbestehende Repräsentation

    • erfordert,

    • und plant darauf eine neue

    Handlung zu dessen Erreichung [46].

    Die Koppelung zwischen Erkennen

    und Handeln erfolgt bei der Mimikry

    auf kinematischer Ebene (passendes

    • motorisches Muster),

    bei der Emulation auf der Ebene des Verständnisses

    des durch die beobachtete Handlung

    • intendierten Ziels.

    Entsprechend der

    oben genannten Dualität von ProzessArten,

    • entspricht die Mimikry einem
    • automatischen,

    • reflexartigen Prozess,

    die Emulation einem kontrollierten,

    reflektierenden Prozess innerhalb der

    soziophysiologischen Prozesse.

    Von klinischer Signifikanz ist die

    Unterscheidung dieser beiden Pole

    mimetischer Prozesse beim Autismus.

    Autistische Kinder zeigen Defizite bei spontaner sozialer Mimikry,

    also beim unspezifischen Übernehmen kinematischer Muster.

    Es gibt

    • jedoch Hinweise dafür,

    • dass sie bei

    der intellektuell gesteuerten Form der

    Nachahmung,

    • der Emulation,

    durchaus soziale Nachahmung zeigen.

      • immer,

    • wenn defizitäre automatische

    Prozesse durch kontrollierte ersetzt

    • werden,

    mögen diese der Zielerreichung dienen,

    gehen jedoch üblicherweise mit erhöhtem Energie- und

    Zeitaufwand einher [46].

    Emphatie

    Das Phänomen,

    sich in ein Gegenüber hineinversetzen zu können,

      • seine

    affektiven Zustände mit zu erleben

    (Hineinfühlen) und seine subjektive

    Situation mit zu verstehen (Hinein-

    • denken),

    nennen wir in der Umgangssprache Empathie.

    • Wie eingangs angedeutet,

    • handelt es sich dabei um ein

    Produkt aus dem Einsatz verschiedener kognitiver und physiologischer

    Fähigkeiten [25,

    Verschiedene

    Forschungsansätze betrachten unterschiedliche empathische Fähigkeiten

    und gewichten diese unterschiedlich

    [11].

    In einem möglichst umfassenden Modell möchten wir diese

    • verschiedenen

    Funktionsbereiche

    in ihrem Zusammenhang aufzeigen.

    Abbildung 1 zeigt die verschiedenen
    • funktionellen Domänen,

    • die zum

    Produkt Empathie beitragen: Soziophysiologische Prozesse,

    • vermittelt
    • durch das MNS,

    bilden einen sogenannten „bottom up“ Eingang für soziale Signale,

    • welche den Affekt über

    das limbische und das vegetative

    System beeinflussen.

    Gleichzeitig

    können diese beiden Systeme auch

    von sozialkognitven Prozessen „top

    • down“ moduliert werden.

    Die einzel-

    Abbildung 1: Die verschiedenen Komponenten der menschlichen Empathifähigkeit und ihre anatomischen Korrelate.

    Haker,

    Schimansky,

    • Rössler

    nen Komponenten der empathischen

    Reaktion können motorische,

    • vegetative,
    • emotionale,

  • affektive (d.h.
  • Kombination aus emotionaler und

    vegetativer Empathie) und kognitive

    Empathie genannt werden [1,

    Entsprechend unserem Fokus auf die

    soziophysiologischen Prozesse erläutern wir im Folgenden die soziophysiologischen empathischen Prozesse

    • etwas mehr im Detail.

    Motorische Empathie oder

    Resonanz

    Wie bereits oben erwähnt,

    • dient der

    Mechanismus der automatischen

    Wahrnehmungs-Bewegungs-Spiegelung im MNS über die simple Bewegungs-Wahrnehmung hinaus der

    intuitiven Antizipation der Handlung

    eines Anderen und damit dem intuitiven Verstehen der Handlung oder

    sogar dem Verstehen der Handlungsabsicht eines Gegenübers [37].

    Efferenzen des MNS über die Insel

    zum anterioren Cingulum und über

    den Hypothalamus ins vegetative

    System vermitteln als Assoziationen

    zu motorischen Mustern entsprechende körperliche Empfindungen,

    • wie z.B.

    Schmerz [87],

    Ekel [95]

    oder Müdigkeit bei der Ansteckung

    • durch Gähnen [60].

    Efferenzen ins

    limbische System zur Amygdala und

    dem Gyrus parahippocampalis erlauben,

    durch eine Zweitperson aktivierte motorische Repräsentationen

    mit entsprechenden eigenen Erinnerungen und deren emotionalen Valenzen zu assoziieren.

    Mittels dieser Efferenzen ins limbische und vegetative System können

    neben den rein motorischen und handlungsbasierten Inhalten auch komplexere affektive Zustände gespiegelt,

    mit dem Gegenüber geteilt werden.

    Diesen motorischen Effekt,

      • der sich

    auf vegetatives und emotionales

    Empfinden ausweitet,

      • nennen wir

    motorische Empathie oder Resonanz

    Diese Fähigkeit affektive

    Zustände anderer Menschen zu spiegeln bildet eine Grundlage,

    Zustände andere Menschen nachvollziehen

    und in ihrem Kontext verstehen zu

    ­können.

    So geht heute eine Theorie –

    die sogenannte Simulations-Theorie

    • – da­von aus,

    • dass die Resonanz eine

    Grundvoraussetzung für die Entwicklung von sozialkognitiven Funktionen

    • wie z.B.

      • der ToM ist.

    Diese Simulations-Theorie beschreibt die Entstehung sozialer Metarepräsentation

    über den Mechanismus der inneren

    Simulation mittels senso-motorischer

    Koppelung,

    • wie sie im MNS entsteht

    Die entgegengesetzte Theorie-Theorie geht davon aus,

      • dass die

    soziale Metarepräsentation auf dem

    Boden eines genuinen theoretischen

    Verständnisses sozialer Situationen,

    einer Fähigkeit zur Metarepräsentation,

    • also a priori „top down“,

    • entsteht

    Tatsache ist,

    • dass im Alltag,

    sowohl direkter sozialer Kontakt mit

    der Möglichkeit den affektiven Ausdruck (z.B.

    Mimik) eines Gegenübers

    direkt wahrzunehmen („bottom up“) ,

    als auch das reine Nachdenken („top

    down“) über eine Person in ihrer

    besonderen Situation zum Endprodukt der Empathie führen kann.

      • heisst,

    • dass sämtliche empathische

    Funktionen sowohl durch reine „bottom up“,

    als auch durch alleinige „top

    down“ Stimulation angeregt werden

    können.

    In der Regel ist es aber ein

    Zusammenspiel beider Verarbeitungsmodi,

    • welche die im direkten

    Kontakt aktivierten Regungen in einen Kontext einordnen [67].

    Wesentlicher Bestandteil einer funktionellen

    empathischen Reaktion ist die Fähigkeit,

    die durch Spiegelung aktivierten

    affektiven Zustände als fremd-generiert einzuordnen.

    Parietale Strukturen (u.a.

    • der inferiore parietale

    Lobulus) sind für eine intakte SelbstFremd-Abgrenzung verantwortlich.

    Diese ermöglichen es uns,

    auch unangenehme Situationen Anderer empathisch miterleben und aushalten zu

    können.

    Eine unzureichende FremdZuordnung unangenehmer gespiegelter Affekte würde zu einer dysfunktionalen persönlichen Stressreaktion

    führen und den evolutionären Nutzen

    der Resonanz in Frage stellen.

    Psychopathologie

    Die Erforschung sozialer Prozesse bei
    • psychischen Erkrankungen,

    • die mit

    verändertem sozialem Kontaktverhalten einhergehen,

    öffnet Einsichten in

    die sozialen Funktionsbereiche sowie

    in die Besonderheiten der genannten

    Erkrankungen.

    Schizophrenie

    Mangelndes soziales Interesse mit

    • entsprechendem Rückzug sowie

    Schwierigkeiten,

    • mit Anderen in

    Kontakt zu kommen sind prominente

    Symptome von Erkrankungen aus

    dem schizophrenen Formenkreis.

    Diese der Negativsymptomatik zuzuordnenden Symptome werden durch

    Fehlinterpretationen sozialer Gegebenheiten in Form von (z.B.

    paranoidem) Wahn oder Schwächung der

    Ich-Grenze im Rahmen von Positivsymptomatik ergänzt [71].

    Sozialkognitive Defizite sind in der Schizophrenie schon seit den 1990er Jahren

    • bekannt und erforscht [33,

    allen Ebenen sozialkognitiver Verarbeitung sind Einschränkungen zu

    finden: Auf der Ebene der Emotionserkennung,

      • der TOM,

    • der sozialen

    Kontextverarbeitung und der sozialen

    Attribution [7,

    Besonderheit schizophrener Erkrankungen ist das Phänomen einer subtil

    veränderten sozialen Rapports bereits

    in einem sehr frühen Stadium der

    Erkrankung [9,

    Auch wenn ansonsten erst unspezifische Symptome

    • vorliegen,

    kann diese feine Veränderung diagnostische Hinweise liefern.

    Rümke beschrieb dieses Phänomen 1943 als Präcoxgefühl: „ … Bei

    der kürzesten Untersuchung bemerkt

    • der Arzt bereits,

    • dass die Einfühlung
    • fehlen lässt.

    Dabei geht es nicht nur

    um das Einfühlen des Affektes des

    Kranken,

    aber um das Nichtinkontakttretenkönnen mit seiner Persönlichkeit als Ganzes.

    Deutlich bemerkt

    dass dies durch etwas im Kranken geschieht.

    • Der an Schizophrenie

    erkrankte Mensch ist aus der Gemeinschaft der Menschen geraten.

    Soziophysiologie: Grundlegende Prozesse der Empathiefähigkeit

    ist keine Störung im Gefühlsleben,

    • die Störung betrifft etwas,

      • was die

    Relation zwischen den Menschen
    • bestimmt.

    Das Inkontakttreten der

    Menschen untereinander geschieht
    • nicht als gewollte Tat,

  • sondern nur
  • instinktiv.

  • Die Abschwächung dieses

    Instinktes,

    das der Verfasser Annäherungsinstinkt nennt,

    • ist vielleicht

    das fundamentellste Symptom der

    Schizophrenie.

    Öfter ist das Präcoxgefühl schon erweckt worden,

    • bevor

    man einige Worte mit dem Patienten

    • gewechselt hat [81].

    Bei Betrachtung mit blossem Auge zeigen sich

    bei Schizophreniekranken deutliche

    Defizite der empathischen Resonanz

    in Form von mangelnder Ansteckung

    durch Lachen und Gähnen [44] .

    sehen diese verminderte Resonanz

    als Korrelat von Rümkes Präcoxgefühl.

    Mit sensitiveren Methoden,

    • einem Elektromyogramm,

      können

    bei Schizophreniekranken Aktivierungen der mimischen Muskulatur

    während des Betrachtens emotional

    gefärbter Gesichtsausdrücke gemessen werden [82].

    Dies spricht für eine

    intakte Reizaufnahme über das Spiegelneuronensystem bei reduzierter

    • motorischer Reaktion.

    Diese Befunde

    passen zur subjektiven Einschätzung

    der eigenen Empathiefähigkeit von

    Schizophreniekranken.

    Diese beschreiben sich als weniger geübt in

    der kognitiven Perspektivübernahme

    aber genauso stark empathisch berührbar wie sich Gesunde einschätzen

    [44].

    Die mangelnde Sichtbarkeit der

    empathischen Betroffenheit dürfte

    die emotionale Interaktion bremsen

    und so die soziale Isolation der Betroffenen verstärken.

    Frühkindlicher Autismus

    • und Asperger Syndrom

    Das vereinigende Merkmal von

    frühkindlichem Autismus und dem

    Asperger Syndrom sind entwicklungsbedingte Defizite in der sozialen Interaktion [3,

    Die meisten

    Formen von frühkindlichem Autismus gehen mit einer intellektuellen

    Minderbegabung einher und dürften

    Ausdruck einer mehr oder weniger

    breiten Entwicklungsstörung sein.

    Eine autistische Entwicklungsstörung geht immer mit einer Sprachentwicklungsstörung einher.

    Im Gegensatz dazu geht das Asperger Syndrom

    oft mit einer höheren intellektuellen

    Begabung und per definitionem mit

    einer normalen Sprachentwicklung

    • einher [83].

    So betrachten wir die

    Besonderheiten eines Asperger Syndroms eher als eine Art einseitige Begabung denn als Behinderung.

    Beiden Störungsbildern gemein ist eine

    Einschränkung kognitiver sozialer

    Fähigkeiten,

    • insbesondere der ToM

    Im Bereich der sozio-physiologischen Fähigkeiten zeigt sich

    bei autistischen Menschen Defizite

    • bei Imitationsaufgaben [51,

    Diesem Kontext entsteht die sogenannte „broken mirror“ Hypothese,

    welche ein dysfunktionales MNS

    • postuliert.

    In wieweit Motivationsprobleme sowie das vermeiden der

    direkten Betrachtung sozialer Stimuli

    • (z.B.

    Augen) diese Ergebnisse beeinflussen ist unklar.

    Beim Asperger

    Syndrom gibt es neuerdings Hinweise auf eine veränderte Prozessierung

    visueller Signale im MNS [47].

    • Diese

    sogenannte „unbroken mirror“ Hypothese beschreibt ein Defizit direkter,

    unreflektierter Imitation (Mimikry)

    bei intakter zielgerichteter Imitation

    (Emulation).

    Bewegungen oder

    Handlungen können bei klarem Ziel

    der Bewegung/Handlung imitiert

    • werden,

      • weniger gut jedoch,
      • wenn es

    sich um eine sinn- oder ziellose Bewegung handelt.

    Demnach dürfte z.

    das rhythmische Mit-wippen zur

    Musik einem Menschen mit Asperger

    Syndrom schwer fallen,

    • wohingegen

    das zielgerichtete Imitieren der Verwendung eines Werkzeugs mit weniger Schwierigkeiten verbunden sein

    • sollte.

    Über diesen expliziten Weg

    der zielgerichteten Nachahmung,

    Emulation können auch Menschen

    mit autistisch eingeschränkten sozialkognitiven Fähigkeiten soziale Prozesse zu verstehen lernen.

    Wie jede

    Art expliziter Reizverarbeitung sind

    auch diese Prozesse aufwändiger,

    langsamer und störungsanfälliger

    und unterscheiden sich qualitativ von

    • natürlicher automatisierter,

    • impliziter
    • sozialer Interaktion [84].

    Emotional-Instabile Stö­
    • rung und PTBS

    In einer eigenen Untersuchung erhoben wir die empathische Resonanz

    bei Patientinnen mit einer emotional

    • instabilen

    Persönlichkeitsstörung

    • vom Borderline Typ.

    Die Resultate

    wiesen auf eine zu Extremen tendierende Resonanzfähigkeit bei intakten sozialkognitiven Funktionen hin.

    Jüngere Patientinnen mit kürzerer

    Krankheitsgeschichte zeigten verstärkte Resonanz,

    überschiessende

    Ansteckung [43].

    Ältere Patientinnen

    mit längerer Krankheitsgeschichte

    zeigten eine verminderte Resonanz.

    Die Resonanzfähigkeit korreliert in

    dieser Patientengruppe positiv mit

    • dem sozialen Funktionsniveau.

      Patienten,

    die an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)

    leiden zeigen eine verminderte Resonanzfähigkeit [68].

    • Wir nehmen an,

    dass chronischer Stress bei beiden

    Krankheitsbildern einen negativen

    Einfluss auf die Resonanzfähigkeit

    Psychopathie

    Der Begriff der Psychopathie,

    welcher der deutschsprachigen Psychiatriegeschichte entstammt,

    wird heutzutage in einem der amerikanischen

    Psychiatrie entstammenden Konzept

    • gebraucht.

    Als psychopathisch werden in diesem Zusammenhang diejenigen Menschen mit antisozialer oder

    dissozialer Persönlichkeit bezeichnet,

    welche sich durch besondere Kaltherzigkeit auszeichnen [48,

    sprichwörtliche über Leichen Gehen

    beschreibt die fehlende Resonanzfähigkeit dieser Menschen.

    • Mit der

    bereits oben erwähnten Methode,

    Ansteckung durch Gähnen und durch

    Lachen,

    konnten wir bei einer Gruppe verurteilter Straftäter mit psychopathischen Wesenszüge (erfasst mit

    der Psychopathie Checkliste [49])

    Haker,









    Band 4: Spezialberichte - Finanzdirektion

    DG Jan-2017cdr - Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag

    Zum ersten Band unseres Jahrbuches (1958) trug der Verfasser eine Skizze « Der Ober 4 Cuno fiel die Rolle des Hüters zu, der die im Freien aufgestellten Bilder Eisenbahndirektion, Finanzdirektion und Regierungsrat konnten sich wurde, und seine Spezialberichte über

    JAHRBUCH DES OBERAARGAUS 1990

    Zum ersten Band unseres Jahrbuches (1958) trug der Verfasser eine Skizze « Der Ober 4 Cuno fiel die Rolle des Hüters zu, der die im Freien aufgestellten Bilder Eisenbahndirektion, Finanzdirektion und Regierungsrat konnten sich wurde, und seine Spezialberichte über die Verstaatlichung selbst sollen
    PDF

    Daniel Speich: Papierwelten Eine historische - Technikgeschichte

    Kupcik oder John Goss erzählen,4 wird aber seit einiger Zeit angegriffen Insbesondere J 391 StAZH M 12a 1 2, Schreiben Aspers an die Finanzdirektion vom 19 8 1882 band Die Geschichte der Schweiz war in seinem Verständnis in erster Linie eine heroische Spezialberichte der Professoren Dr A Heim
    PDF

    Im Ganzen genommen waren die - Stapfer-Enquete

    4 „Der Begriff der ‚Chancengleichheit' im Sinne gleich werdender und gleich wertiger Spezialbericht 327 STAB BB III b 2719 509 STAB BB III b 2719 28 12 1880 – Finanzdirektion an Regierungsstatthalteramt Band 1892 1901
    PDF

    Freiburger Volkskalender - RERO DOC

    29 Sept 2017 Schädlingen befallene Pflanzen zurückschnei den 4 bis 12 Zunehmender Mond band Avenches, die Hauptstadt der Helvetier in Quellen Finanzdirektion Amt fürStatistik Eine moderne Spezialbericht in diesem
    PDF

    DG Jan-2017cdr - Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag

    4 Die Gemeinde SH 1 2017 für die klima und enkelgerechte Zielerfül lung ambitionierten sowie Spezialberichten (z B World 12 In Tagungs band zur FVEE Jahrestagung 2015 Oberfinanzdirektion Kiel (OFD) vom 07 08 1967
    PDF


    Band 6. Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Ludwig Meidner, „An

    100 Jahre Weimarer Verfassung - Mohr Siebeck

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Philipp Scheidemann gegen die Annahme des Versailler Vertrages (12 Mai 1919) Meine Damen und Herren! Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11 August 1919 (Weimarer Verfassung) Präambel

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Philipp

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Philipp Scheidemann gegen die Annahme des Versailler Vertrages (12 Mai 1919) Meine Damen und Herren!
    PDF

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Die Verfassung des

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11 August 1919 (Weimarer Verfassung) Präambel Das deutsche
    PDF

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Adolf Hitler zur

    Im Hochsommer des Jahres 1918 lag dumpfe Schwüle über der Front Die Heimat stritt sich Um was? Man erzählte sich vieles in den einzelnen Truppenteilen
    PDF

    100 Jahre Weimarer Verfassung - Mohr Siebeck

    6 IV Keine „Stunde Null“ Die Weimarer Verfassung als doppelte Antithese Huber, Ernst Rudolf Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Band V, 1992;
    PDF


    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Philipp

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Philipp Scheidemann gegen die Annahme des Versailler Vertrages (12 Mai 1919) Meine Damen und Herren!
    PDF

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Die Verfassung des

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918 19–1933 Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11 August 1919 (Weimarer Verfassung) Präambel Das deutsche
    PDF

    Band 6 Die Weimarer Republik 1918/19–1933 Adolf Hitler zur

    Im Hochsommer des Jahres 1918 lag dumpfe Schwüle über der Front Die Heimat stritt sich Um was? Man erzählte sich vieles in den einzelnen Truppenteilen
    PDF

    100 Jahre Weimarer Verfassung - Mohr Siebeck

    6 IV Keine „Stunde Null“ Die Weimarer Verfassung als doppelte Antithese Huber, Ernst Rudolf Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Band V, 1992;
    PDF

    We use coockies Savoir plus Close